Ebs ist gegangen

Written by admin on Mai 24th, 2014

… wie Jürgen es mir vorgestern nacht am Telefon sagte: Nun sitzt er bald am langen Tisch, an dem langen Tisch am Ende des Regenbogens. Bei den anderen, die mehr oder weniger lang dort schon warten auf die, die noch hier sind.
Zu früh ist er Märde gefolgt, der es auch nicht erwarten konnte. Nach Bruno, nach Harry und und Eugen und noch einigen Freunden und Kumpeln. Die “Einschläge” kommen näher und die Reihen lichten sich unter denen, die im 7. Lebensjahrzehnt ihre Zeit noch fristen.

Eine rauhe, aber herzliche Sprache haben Ebs und ich als alte Polterköppe untereinander gepflegt: Seine Begrüssung war stets: “Na, du altes Makkadam-A….l…, weil ich in meinem Job mit Asphalt zu tun hatte.
Was ich im Gegensatz zu allen anderen nicht gemacht habe, war das Skatspielen mit ihm. Darin war er ein Meister des 10. Dan. Aber wir haben gern einen miteinander getrunken – diese kleinen bitteren Patronen. Bis ich dann irgendwann damit aufhörte; denn das persönliche Fass war leer irgendwann.

Ebs, mein Freund: Gute Reise – am langen Tisch sehen wir uns irgendwann … – zwangsläufigerweise.

Auch Veit-Ulrich hat sich von ihm verabschiedet; auf seine Weise.
(Zu Veit-Ulrich habe ich einen guten zeitlichen Abstand, komme daher möglicherweise in den “Genuss” eines adäquaten Nachrufes, wie ‘Olaf es meint’. Es möge allerdings noch eine Weile dauern …)

 

1 Comments so far ↓

  1. Bernd sagt:

    Da ich ein eher mäßiger Skat- und Kneipenfreund war und bin, kannte ich Ebs nur von einigen Besuchen in der Germania….und ich muss zu meiner Schande gestehen, dass mir sein Gesicht “abhanden gekommen” ist. Vielleicht hast Du ein Foto für mich, mein guter Udo

         Wer sicht nicht wehrt, lebt verkehrt!